Bericht zur Mitgliederversammlung am 25. April 2018

Dank Fam. Polinski konnten wir unsere Mitgliederversammlung erneut im „Lamm“ in Hebsack abhalten. Dr. Erwin Aigeldinger eröffnete die Versammlung und begrüßte unsere Mitglieder, Ehrenamtlichen und Sponsoren sowie die Gemeindevertreter Frau Kullen und Herr Rommel. Seit sieben Jahren tragen 2 Säulen den Verein. 50 Ehrenamtliche im direkten Einsatz (z.B. 30 Lern- und Lesepaten an allen Remshaldener Schulen) und die finanzielle Unterstützung von unterschiedlichen sozialen Projekten. Jährlich unterstützt „Aufbruch“ die Schulsozialarbeit mit 10 000€. Die Zustimmung erfolgte auch in diesem Jahr einstimmig. Welch wichtiges  Instrument dies an allen unseren Schulen ist, stellten die anwesenden Schulsozialarbeiter (Edeltraud Egle-Illg, Carola Wolfinger, Oliver Bense und Marcel Rademacher) eindringlich vor. Christine Kullen, Hauptamtsleiterin, bedankte sich für die nachhaltige Unterstützung der unverzichtbaren Schulsozialarbeit.

Der Bericht des Kassiers Hans Daiß  zeigt, dass der Verein mit seinen 150 Mitgliedern und den großzügigen Spenden der Sponsoren gut aufgestellt ist. Dadurch konnten zahlreiche Sozialprojekte gesponsert werden. Die Kassenprüfung erfolgte in dankenswerter Weise erneut durch Gemeinderätin  Sigrid Pressel u. Rolf Wellinger. Kassierer u. Vorstand wurden einstimmig entlastet.

Es folgten Berichte von Frau Frank über die Arbeit der Bücherei und von Herrn Wiedenmann über das Jugendhaus und den Aktivspielplatz. Beide Referenten bedankten sich herzlich für unsere Unterstützung.

Der Bericht von Thomas Walz über die Umsetzung der Sozialraumanalyse zeigte, dass das Jugendhaus als Treffpunkt noch attraktiver werden sollte, z.B. durch Filmvorführungen, Vorträge und Diskussionen. Vom Verein aus ist auch der Ausbau der Skateranlage wünschenswert.

Manuel Ilg vom CVJM Grunbach berichtete für das Begleitgremium der Sozialraumanalyse über die Planungen an der Halfpipe. Es soll ein geschützter Unterstand aufgebaut werden, eine Grillstelle entstehen und weitere Sportgeräte (z.B. Tischtennisplatten) angeschafft werden. Die Planungen sind abgeschlossen. Wenn die Baugenehmigung durch ist, startet der Umbau. Die Jugendlichen werden hier nach dem Motto „MIT statt FÜR“ intensiv eingebunden.

Zuletzt wurde von Heinrich Filipitsch unser neuestes Vereinsprojekt „eine Kinderkarte für alle in Remshalden lebenden Kinder“ vorgestellt. Unsere Vision, die dahinter steckt: Zugang für alle Kinder zu kulturellen, künstlerischen und sportlichen Angeboten von Vereinen und Einrichtungen schaffen, dies auf möglichst kurzem, unbürokratischem Weg und unter Vermeidung einer Diskriminierung der Kinder und deren Eltern auf Grund schwieriger sozialer Verhältnisse. Viele rechtliche Fragen sind zu klären, viele Gespräche zu führen, viele Unterstützer zu gewinnen und die Praxistauglichkeit zu prüfen.

Vorstand Dr. Erwin Aigeldinger schloss die Mitgliederversammlung mit dem Aufruf „Ein Weg entsteht, wenn man ihn geht“ und warb um Unterstützung für das neue Projekt.

Ein Benefizkonzert für den Aufbruch

Aus allen vier Ecken tönte feierlich ein Alphornoktett in den voll besetzten Rathaussaal. So begann die Sonntagsmatinee mit dem nüchternen Titel „Schüler musizieren für Schüler“ – ein Benefizkonzert zugunsten des Vereins „Aufbruch“ e.V. Remshalden, der sich für die Förderung der Jugend am Ort einsetzt.

Es wurde zum grandios gelungenen Podium für die Schülerinnen und Schüler von Sabine Schubert-Kessler, Klavier- und Alphornlehrerin in Grunbach. Zwei Stunden zur Mittagszeit boten den engagierten Musikern erwünschte Bewährung (etlichen sogar beim Debut) und den begeisterten Zuhörern vielfältigen Ohren- und Augenschmaus – von den besonders lobenswerten kulinarischen Genussangeboten in der Großen Pause nicht zu reden! Mit Herzklopfen, Hingabe und Hochspannung zeigten ganz junge, herangereifte und alterfahrene Tastenkünstler ihr Können auf dem Bechsteinflügel.

Sie spielten teils kühn auswendig, teils sorgsam vom Notenblatt. Ob kleiner Manuel und Tamaris oder großer Manuel und Pia – man erlebte eifrige Anfänger neben erfolgreichen Preisträgern, angehende Musikstudenten neben heimlichen Hauspianistinnen.

Dazu kam der ad hoc gebildete Chor der Klavierschüler, verstärkt durch den Jungen Chor Rohrbronn und ein Ensemble von acht Alphornbläsern in wechselnder Besetzung. Schließlich erwaÅNhnenswürdig sind auch die musikantischen Begleiter auf ihrem Zweitinstrument beim anrührenden Finale aus dem Musical „Wünschelrute“ sowie die Solisten vom „Trio Nobile“ (Christine Euchenhofer und Burkhard Seizer) beim Schlusslied „Song for God“.

Vom Kinderlied bis zum Musical, von Barock bis Spätromantik, von traditioneller Klassik bis zum mitreißenden Swing – alle Beiträge waren wohl dosiert und bestens vorbereitet. Sabine Schubert-Kessler wirbelte und wirkte als agile Regisseurin, muntere Moderatorin und mutmachende Pädagogin durchs bunte Programm, steuerte eigene Arrangements und sogar in Uraufführung eine eigene Hymne für Alphorn und Klavier bei.

Der Vorsitzende des „Vereins Aufbruch“ Dr. Erwin Aigeldinger lobte im Schlusswort mit Recht die „wunderbare Musik“ und die heitere Stimmung dieses Benefizkonzerts, welche Lebensmut und Lebensfreude spiegelt und fördert. Aus dieser Gestimmtheit kann auch die Unterstützung der Jugendkultur in aktuellen Problemfeldern gelingen.

Walter Kern

Orginal Zeitungsmeldung als PDF

Reifenwechselaktion der Firma AMS Trübenbach

Liebe Mitglieder und Freunde des Vereins Aufbruch Remshalden e.V.,

die Fa. AMS Trübenbach hat uns informiert, dass am Freitag, den 20.04.2018 und Samstag, den 21.04.2018 wieder eine Reifenwechselaktion stattfindet und unser Verein einen Teil des Erlöses erhält.

Ich bitte Sie / Euch, diese tolle Aktion des Teams um Armin Trübenbach zu unterstützen und mit möglichst vielen Fahrzeugen zur Aktion zu fahren.

Gleichzeitig bedanken wir uns bei Armin und seiner Frau Petra für diese nicht als selbstverständlich geltende jährliche Unterstützung unseres Vereins. Es ist schön auf solche „treuen“ Sponsoren setzen zu können.

 

AMS Trübenbach
Oberer Wasen 29
73630 Remshalden