Geplante Projekte werden umgesetzt

Nach unserer ersten öffentlichen Sitzung nach der Gründungsversammlung haben wir sehr viele Anregungen hinsichtlich unterstützenswerter Projekte erhalten. Diese wurden zwischenzeitlich von uns näher betrachtet und deren Umsetzung in die Hände einzelner Arbeitsgruppen gegeben und beschäftigen sich mit folgenden Themenbereichen:

Kindergärten:
Lesepatenschaften; Unterstützung bei Bastelstunden, handwerklichenArbeiten, sportlichen Aktivitäten

Grundschulen:
Lesepatenschaften, Hausaufgabenbetreuung, Projekt „fair kämpfen“.

Haupt- und Realschule:
Hausaufgabenhilfen, Einzelförderung von Schülerinnen und Schülern, Prüfungsvorbereitungsangebote in den Fächern Mathe, Deutsch und Englisch. Unterstützung bei der Berufsplanung (Bewerbung, Praktikumsplätze, Vorstellungsgespräch, Ausbildungsplätze). Wir versuchen, das Angebot an Arbeitsgemeinschaften zu vergrößern.

Übergang von Schule – Beruf:
Wir versuchen, das Projekt „Job Point“ zu unterstützen, ein Projekt, bei dem Jugendliche von Sozialpädagogen und ehrenamtlichen Mitgliedern von der Schule bis ins Berufsleben begleitet werden. Das Projekt ist gut durchdacht, allerdings auch mit nicht unerheblichen Kosten verbunden. Deshalb werden wir uns vor einer Realiserung mit diesem Projekt intensiv beschäftigen. Zur Unterstützung dieser Projekte im ehrenamtlichen Bereich schreiben wir in diesen Tagen unsere Mitglieder an, um deren Einbindung in geeignete Teilprojekte sicherzustellen. Wenn Sie sich eine ehrenamtliche Mitarbeit in unserem Verein vorstellen können, würden wir uns über eine Kontaktaufnahme freuen.

Orginal Zeitungsmeldung als PDF

KLINGELE-Spende von Pappe

Im Dezember 2020 führten die Klingele Papierwerke ein Webinar unter dem Titel „Crashkurs Wellpappe“ für ihre Kunden und Geschäftspartner durch. Diesen wurde alles Wissenswerte über den Werkstoff Wellpappe vermittelt. Für die Teilnahme wurde keine Kursgebühr erhoben, sondern es wurde um eine Spende für unseren Verein gebeten.

Die stolze Summe von 1.300 € spricht Bände für die Qualität des Seminars und die Zufriedenheit der Teilnehmer. Schon viele Jahre liegen die Kinder und Jugendlichen der Gemeinde dem ortsansässigen Unternehmen am Herzen, insbesondere jetzt in der Pandemie. Die Kinder und Jugendlichen können es doch kaum mehr erwarten im Freien zu spielen und zu toben.

Dazu möchten wir gemeinsam mit der Gemeinde den Spielplatz an der Halfpipe weiter aufrüsten z.B. mit einem zusätzlichen Basketballkorb und anderen Gerätschaften. Hierzu erwarten wir weitere Vorschläge vom Jugendgemeinderat. Auch liegen uns Anfragen der Grund- und Realschule in Geradstetten vor.

Es gibt viel zu tun und all das schaffen wir nur mit (Well-)PAPPE!

Herzlichen Dank an die Papierwerke Klingele!

Dr. Erwin Aigeldinger, 1. Vorstand

Tablets für die Realschule Remshalden

Um im Fernunterricht lehren und lernen zu können, sind Lehrer und Schüler der Realschule Remshalden auf digitale Medien angewiesen. Groß war die Dankbarkeit und Freude, als der Verein „Aufbruch Remshalden“ die Schule mit 4 Tablets dabei unterstützte.
Der Verein „Aufbruch Remshalden“ ist eine Initiative, die Hilfe dorthin vermittelt, wo sie benötigt wird. Die Vereinsmitglieder machen sich „stark für Kinder und Jugendliche in Remshalden, vor allem aus benachteiligten Familien“. Firmen vor Ort unterstützen den Verein durch Spenden, Praktika und Ausbildungsplätze.

Vielen Dank im Name der Schule für die großzügige Spende!

Die Schulleitung der Realschule Remshalden

Jahresbrief 2018

Sehr geehrte MitgliederInnen,
sehr geehrte Sponsoren,

seit der Gründung des Vereins 2011 unterstützen wir Kinder und Jugendliche mit unseren ehrenamtlichen HelferInnen und mit der Finanzierung von Sozialprojekten. Es sind weiterhin zahlreiche Lese- und Lernpaten in beiden Grundschulen sowie der Realschule tätig.

So erhielten 13 SchülerInnen in der Realschule von unseren Lernbegleitern Einzel- und Gruppenunterricht (30 SchülerInnen) mit den Schwerpunkten Mathematik, Deutsch (auch für Migrantenkinder) und Englisch.

Wir haben auch 2018 mehrere Sozialprojekte in Kindergärten, Schulen, Vereinen und im Jugendhaus finanziert. Einige dieser Projekte auch nachhaltig, wie z. B. „Fair kämpfen“. Insgesamt beliefen sich die Ausgaben für die Projekte auf ca. 3 000 Euro. Einer unserer Schwerpunkte, die Schulsozialarbeit, die enorm wichtig ist und von engagierten Sozialarbeitern in allen Schulen getragen wird, erhielt auch 2018 einen Zuschuss von 10 000 Euro.

Leider hat sich die Neugestaltung der Halfpipe in der neuen Mitte nahe des Rathauses durch schleppende Baugenehmigungen des Landratsamtes verzögert. Freiwillige Jugendliche aus Schulen und Vereinen, MitarbeiterInnen der Gemeinde, das Ausbildungszentrum Bau in Geradstetten, die Fr. Holzbau Baur und Ehrenamtliche unseres Vereins stehen in den Startlöchern.

Bürgermeister Molt und der Gemeinderat unterstützen dieses Projekt und auch die Umsetzung der von uns iniziierten Sozialraumanalyse. Hoffnung auf einen weiteren Fortschritt macht die Planung eines Jugendgemeinderates oder eines entsprechenden Gremiums.

Unser Vorzeigemodell „Jobpoint“, untergebracht im Johannes-Brenz-Haus der Kirchengemeinde Hebsack/Rohrbronn, erfreut sich weiterhin regen Zuspruches von Jugendlichen, die einen Praktikums- oder Ausbildungsplatz suchen. Die Jugendlichen werden angeleitet durch den hauptberuflichen Diplom-Sozialpädagogen Markus Knecht von der Kreisdiakonie Rems-Murr und von ca. zehn Ehrenamtlichen unseres Vereins.

Der „Jobpoint“ ist jede Woche montags und mittwochs je 2 Stunden geöffnet. 2018 investierte der Aufbruch ca. 7 800 Euro in den Jobpoint. Zum sechsten Mal in diesem Jahr führten zehn ehrenamtliche MitarbeiterInnen des Jobpoints das Berufsplanspiel „Ready Steady Go“ mit SchülerInnen der neunten Klasse der Realschule Remshalden durch. Dabei hatten 84 SchülerInnen die Möglichkeit unter realen Bedingungen mit insgesamt 27 Firmen, weiterführenden Schulen und Behörden Bewerbungsgespräche durchzuführen.

Im Oktober erhielt der Jobpoint Besuch vom regionalen ESF-Arbeitskreis (Europäischer Sozial Fond) Rems-Murr. Dabei wurde unser Jobpoint als Vorzeigemodell für die Verzahnung von Ehrenamt (Verein Aufbruch), Kreisdiakonie Rems-Murr (hauptamtlicher Diplom-Sozialpädagoge), Gemeinde (Kirchengemeinde Hebsack/Rohrbronn) und Industrie, Handwerk und Handel bezeichnet und uns weiterhin finanzielle Unterstützung zugesichert. Eine Hilfe, die wir auch zukünftig dringend benötigen.

Derzeit sind wir dabei eine sogenannte „Kindercard“ mit einem Projekt: „Bündnis für Kinder“ zu entwickeln. Mit dieser Kindercard möchten wir allen Kindern und Jugendlichen die Teilhabe an Vereinen, Einrichtungen, künstlerischen, kulturellen und sportiven Aktivitäten ermöglichen. Dies in einem Bündnis mit Eltern, Gemeinde, Vereinen, Industrie und Handel. Ein ehrgeiziges Projekt, das viel Kraft, Engagement und Geld benötigt.

Ohne Ihre finanzielle Unterstützung und/oder Ihr ehrenamtliches Engagement sind alle genannten Projekte nicht möglich!

Dafür herzlichen Dank!

Im Namen des Vereins wünsche ich Ihnen ein gesundes, zufriedenes Neues Jahr!

 

Dr. Erwin Aigeldinger
1. Vorstand

Die Ernst-Heinkel-Realschule sucht Lernbegleiter

Zur Unterstützung ihrer Schülerinnen und Schüler sucht die EHR Lernbegleiter und Aufbruch e.V. hilft dabei mit.

Welche Aufgaben haben Lernbegleiter?
Sie unterstützen Schülerinnen und Schüler bei individuellen Lernprozessen.
Sie unterstützen durch individuelle Nachhilfe oder bei der Organisation des schulischen Alltags.

Wann sind Lernbegleiter tätig?
Vormittags während des Unterrichts als Unterstützung in Freiarbeitsphasen.
Nachmittags zur individuellen Betreuung z.B. Nachhilfe.

Wer kann Lernbegleiter werden?
Alle, die gerne mit Kindern und Jugendlichen arbeiten.
Alle, die gerne ihre Erfahrungen und ihr Wissen an junge Menschen weitergeben möchten.

Haben Sie Interesse?
Wir laden Sie herzlich zu einer Informationsrunde am Dienstag, 06.10.15 um 17.30 Uhr in Raum 3.04 an die Ernst-Heinkel-Realschule ein.
Dort erhalten Sie von Lehrerinnen und Lehrern und aktiven Lernbegleitern weitere Informationen.