Bürgermedaille für Dr. Erwin Aigeldinger

Bürgermeister Breiter sprach vom „Höhepunkt des Neujahrsempfangs“ und meinte damit die Ehrungen von Dr. Erwin Aigeldinger und Hartmut Luf. Beide erhielten die Bürgermedaille der Gemeinde Remshalden. Und beide Male erhoben sich die Besucher von ihren Stühlen und applaudierten.

Das zeugt von der Wertschätzung, die Aigeldinger in der Gemeinde Remshalden genießt. In seiner Laudatio sagte Breiter, Aigeldinger sei als „Ortsarzt alter Schule“ im besten Sinne zur Insitution geworden. Der Mediziner sei für seine Patienten immer „zunächst Mensch“ gewesen und nicht „Halbgott in Weiß“. Heute werde er aber nicht wegen seiner beruflichen Leistungen geehrt, sondern aufgrund des Ehrenamts.

Vor sieben Jahren hat sich Dr. Erwin Aigeldinger zum 60. Geburtstag keine Geschenke gewünscht, sondern Geld. Nicht für sich persönlich, sondern für den Verein „Aufbruch“, den er ins Leben gerufen hat. „Aufbruch“ macht sich stark für Kinder und Jugendliche in Remshalden, vor allem aus benachteiligten Familien. Dr. Aigeldinger erhielt zu seinem 60. Geburtstag viele Geldgeschenke, stocke den Betrag dann „sehr, sehr großzügig auf“, wie Bürgermeister Breiter sagte. Das war der finanzielle Grundstock für den neu gegründeten Verein „Aufbruch“.

Dr. Aigeldinger sagte in seinen Dankesworten, in den sieben Jahren des Bestehens von „Aufbruch“ seien „140 000 Euro zusammengekommen und ausgegeben“ worden. Der Verein habe heute 150 Mitglieder und 50 ehrenamtlich Tätige. Aigeldingers Traum für Remshalden ist „ein Haus der Familie“, das alles enthält, was Kinder und Jugendliche brauchen. Schön wäre zudem eine Remshalden-Karte mit der Kinder zum Beispiel freien Eintritt ins Freibad haben. Für Aigeldinger ist klar: „Wenn viele kleine Leute viele kleine Dinge tun, dann geschieht etwas Großes.“

Der Jobpoint sucht Verstärkung

Wir helfen Jugendlichen bei der Suche nach Ausbildungsplätzen und beim Schreiben von Bewerbungen. Dafür brauchen wir Ihre Unterstützung.

Markus Knecht vom Kreisdiakonieverband betreut die Jobpoint-Sprechstunde jeden Montag und Mittwoch immer von 16 bis 18 Uhr. Weil der Andrang der Jugendlichen in der Zwischenzeit so groß ist, benötigt er ehrenamtliche Unterstützer. Ob Sie nur einmal im Monat können oder jede Woche Zeit haben: Jede Verstärkung ist uns willkommen.

Ihre Aufgaben: Sie unterstützen die Jugendlichen beim Formulieren von Bewerbungen und bei der Suche nach Ausbildungsplätzen.

Wir bieten: Vollausgestattete Büroarbeitsplätze mit Internetanschluss. Zudem ist der hauptamtliche Sozialpädagoge Markus Knecht während der Sprechstunden vor Ort.

Wo: Im Johannes-Brenz-Haus im Pfarrweg 16 in Remshalden-Hebsack.

Interessiert? Dann kommen Sie direkt bei der Jobpoint-Sprechstunde vorbei oder rufen Sie an unter unserer Hotline 0178/1869410. Gerne laden wir Sie auch zu unserem monatlichen Stammtisch der Ehrenamtlichen ein, jeden zweiten Mittwoch im Monat.

 

Beste Grüße

Ihr Team vom Aufbruch-Remshalden Jobpoint

Vielen Dank an Jordan-Yogis

Bereits zum zweiten Mal hat Ingeborg Jordan, Yogalehrerin aus Remshalden, den Verein Aufbruch finanziell unterstützt. In 4 Benefizveranstaltungen (Yoga Nidra, 108 Sonnengrüße, Sonntagsyoga, Yoga und Livemusik) hat sie im Jahr 2017 insgesamt 423 € Spenden gesammelt. Sie selbst hat den Beitrag aufgerundet und verdoppelt. Somit konnte dem Verein Aufbruch Remshalden e.V. von den praktizierenden Yogis und Yoginis aus Remshalden ein Betrag in Höhe von 850 € überreicht werden.

Ingeborg Jordan unterrichtet in Remshalden mittwochs und freitags 3 Yogakurse in Kooperation mit der SVR. Beliebte Highlights sind ihre Workshops und Yoga-Wochenend-Retreats mit Livemusik (mit Pepe de Alida, Akustik- und Flamenco-Gitarre). Für das nächste Event vom 29.04.2018 bis 01.05.2018 im Kieselhof bei Murrhardt gibt es noch freie Plätze.

www.yoga-remshalden.de

Herzlichen Dank!

Dr. Erwin Aigeldinger
1. Vorstand